x
x

Konzert

Sonntag, 25.06.2017, 20:00 UhrEinlass 19.30 Uhr nummerierter Sitzplatz 28,50 EUR




Martin Stadtfeld hat sich in den letzten 12 Jahren als einer der führenden Interpreten der Musik Johann Sebastian Bachs und der deutschen Romantik etabliert. Seine Karriere begann 2002, als er den ersten Preis beim Bach-Wettbewerb in Leipzig gewann. Gleich darauf erschien bei Sony Classical seine Einspielung von Bachs „Goldberg-Variationen“, die auf Platz eins der deutschen Klassikcharts landete und mit dem Echo Klassik ausgezeichnet wurde.
In der Zwischenzeit hat Martin Stadtfeld exclusiv bei Sony Classical 14 weitere CDs vorgelegt, die ihm drei weitere Echo-Klassik-Auszeichnungen einbrachten. Nach seiner Einspielung vom Londoner Skizzenbuch des achtjährigen Wolfang Amadeus Mozart und dessen spätere Klavierkonzerte Nr. 1 und 9 mit dem Mozarteumorchester Salzburg von Anfang 2016 wird im November die vielerwartete Einspielung der 24 Etüden (op. 10 und op. 25) von Chopin mit Stadtfelds eigenen, verknüpfenden Improvisationen erscheinen.


Nicht nur auf CD, auch live ist er ein gefragter Gast bei führenden Orchestern in Europa, den USA und Asien wie den Münchner Philharmonikern, der Academy of St Martin in the Fields, dem Leipziger Gewandhausorchester, der Staatskapelle Dresden, den Wiener Symphonikern, der Tschechischen Philharmonie Prag, dem Mozarteum Orchester Salzburg und vielen mehr. Mit seinen innovativen und ausdrucksstarken Rezitalprogrammen ist er regelmäßig auf den großen deutschen Konzertbühnen zu erleben und gastiert in vielen international renommierten Konzerthäusern wie der Sumida Triphony Hall in Tokio, dem Seoul Arts Center, dem National Center of Performing Arts in Peking, im Wiener Konzerthaus und Musikverein, in der Tonhalle Zürich, im Concertgebouw Amsterdam, u.a. Auch bei großen Festivals wie den Salzburger Festspielen, dem Rheingau Musik Festival, dem Schleswig-Holstein Musik Festival, dem Lockenhaus Festival, dem Ljubljana Festival, dem Festival International Echternach, der Schubertiade in Schwarzenberg und Hohenems und beim Menuhin Festival Gstaad ist er regelmäßig zu Gast.


Ein großes Anliegen des Künstlers ist es, Kindern und Jugendlichen den Zugang zur klassischen Musik zu ermöglichen. In zahlreichen Schulbesuchen spricht er mit Schülern über seine Arbeit, stellt ihnen Musik vor und schafft es dadurch, die jungen Menschen auch außerhalb des Konzertbetriebs auf eine unmittelbare persönliche Art für klassische Musik zu begeistern.