x
x

Konzert

Samstag, 14.07.2018, 20:30 UhrEinlass 18.30 Uhr nummerierter Sitzplatz 40,60 EUR
Liegewiese 29,60 EUR

Wer kennt sie nicht:SMOKIE, die in den 70er Jahren mit Hits wie "If you think you know how to love me",

"I'll meet you at midnight", "Lay back in the arms of someone", "Wild Angels" und vielen mehr die Charts stürmten. Mit insgesamt 15 Top-20-Hits, inklusive "Living next door to Alice", das weltweit über 30 Mi

llionenmal verkauft wurde und für 9 Wochen Nr.1 in Deutschland war, schrieben sie Musikgeschichte.

Wer bei dem Namen 'Smokie' allerdings an langweilig e Schmuserocker denkt, der hat sich geirrt: Schon

damals steckte jede Menge Rock'n Roll in den Jungs, die mit emotionalen und mitreißenden

Gitarrenklängen, aber vor allem ihrem einzigartigen Satzgesang und der unverkennbaren

Reibeisenstimme des damaligen Sängers Chris Norman ihre Fans begeisterten.

Nach dem Ausstieg von Chris Norman fand die Band einen würdigen Nachfolger: 1986 läutete Alan

Barton als Leadsänger die neue Ära von 'Smokie' ein und prägte mit sechs veröffentlichten Alben das

Gesicht dieser Weltklasseband. Leider wurde es nach dem tragischen Unfalltod von Alan Barton 1995 still um 'Smokie'. Heute steht kein geringerer als Dean Barton, Alan Bartons Sohn, der unverkennbar diese

unverwechselbare raue und doch gefühlvolle Stimme seines Vaters geerbt hat, als Frontmann auf der

Bühne von SPIRIT OF SMOKIE.

An seiner Seite ein enger Freund seines Vaters, Leadgitarrist Andy Whelan, der lange Gitarrist bei Chris Norman war, auch heute noch mit ihm zusammenarbeitet und als Freund und Bandkollege von Alan

Barton auch an vielen Kompositionen beteiligt war.

Den Bass zupft Graham Kearns, der ebenfalls mit Alan Barton und auch anderen Bands wie Sad Café und

Sisters of Mercy tourte und aufnahm. Ihre starken Stimmen gepaart mit Dean Bartons unglaublic

h kraftvoller und emotionaler Reibeisenstimme erwecken die Songs von Smokie zu neuem Leben.

Für charakteristische und innovative Beats sorgt Weltklassedrummer Mick Bedford; er tourte oder

produzierte mit Künstlern wie Chris de Burgh, Sting, Elton John, Gerry Barlow, Tears for Fears, Ronan

Keating, Tasmin Archer und Sweet, um nur einige zu nennen. Komplettiert wird die Band durch die

beiden erstklassigen Keyboarder Will Jackson oder Steve Dymond, die als Komponisten und

Produzenten ein außergewöhnliches Gehör für Harmonien besitzen und die Band zudem mit ihrem

Satzgesang bereichern.

2011 veröffentlichte die Band unter dem Signet „AlBarton & The Spirit of Smokie“ das Album „Room with

a view“ ... ein Album, an dem Alan Barton bis kurz vor seinem Tod gearbeitet hatte, es aber leider nicht

mehr fertigstellen konnte. Unter enormen Aufwand wurden die originalen Tapes aufgearbeitet,

digitalisiert und die noch wenigen fehlenden Parts und Harmonien eingespielt und eingesungen.

16 Jahre nach Alan Barton’s Tod war damit ein Album entstanden, das den Vergleich zu den großen

Alben von Smokie nicht zu scheuen braucht.

SPIRIT OF SMOKIEtragen diese große Ära weiter, führen den stimmgewaltigen Smokie-Sound fort und

begeistern mit den großen Smokie-Hits, bereichert durch eigene, stilistisch perfekt mit den Originalen

harmonierenden Kompositionen und solchen aus der Feder von Deans verstorbenen Vater, ihr

internationales Publikum.

Moderner, rockiger, und dennoch mit dem unverkennbaren Smokie-Sound der 70er Jahre.